Beim Wäschewaschen kann man viel Strom sparen:

Beim Waschen mit 60 Grad steigt der Stromverbrauch ungefähr mit einem Faktor 5 ggü. einer Wäsche mit 30 Grad. Und auch bei 40 Grad benötigt man schon etwa die doppelte Strommenge wie bei 30 Grad.
 30 oder 40 Grad reichen mit den heutigen (Öko-)Waschmitteln völlig aus um Bakterien abzutöten. Bei hartnäckigen Flecken reichen die niedrigen Termperaturen auch aus, wenn man z.B. mit Gallseife vorbehandelt.

Daneben kann man auch überprüfen, ob ein Handtuch oder Kleidungsstück vielleicht einmal mehr angezogen werden kann – auch das reduziert natürlich den Energieverbrauch enorm.

Ein weiterer Vorteil neben der Energie- (und damit Geld-) Einsparung ist übrigens auch, dass die Fasern geschont werden und damit natürlich länger halten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − 10 =