Ich komme ins Büro und „brauche“ natürlich erst einmal einen Kaffee…

In der Teeküche (je Stockwerk haben wir davon eine…) stehen 7 Kaffee-Maschinen für Kaffeekapseln (alle für Alu-Kapseln!). Die Milch, die verwendet wird ist „natürlich“ keine Bio-Milch, der Zucker „natürlich“ raffiniert (und kein Fair-Trade Zucker). Immerhin habe ich heute morgen entdeckt, dass eine Kollegin/ein Kollege löslichen fair-trade Bio-Kaffee von GEPA verwendet. Ich werde nachforschen, wer das ist…

Im Erdgeschoss gibt es einige Maschinen, bei denen man sich den Kaffee tassenweise kaufen kann – hier wurden vor kurzem die Mehrwegtassen abgeschafft (und dann wird erklärt, dass man die Einwegbecher ja mehrfach verwenden kann, dass man seine eigenen Tassen mitbringen soll und dass die Öko-Bilanz so gut sei…)

Ich habe für mich eine Alternative gesucht und mir einen „Kaffebereiter“ von Bodum gekauft (Kaffee rein, ziehen lassen, runterdrücken, fertig!), bringe meinen Kaffee (Bio und Fair-Trade), die Milch (bio, regional und fair) und den Zucker (nicht raffiniert bio und fairtrade) selber mit und verwende natürlich normale Tassen. Jetzt habe ich entdeckt, dass es es auch bei „Waschbär“ einen “ Kaffezubereiter“ aus Porzellan gibt (https://www.waschbaer.de/shop/empot-kaffeezubereiter-28875?searchPage=1&searchRow=2) , der „nachhaltig“ in Deutschland hergestellt ist. Ich denke das wird mein nächster, wenn mein jetziger zu Bruch gehen sollte.

Der Kaffee schmeckt mir übrigens auch noch deutlich besser, als der Kaffee bei den Alternativen und kommt natürlich erheblich günstiger als die Pad-Variante!

Nebenbei bemerkt gibt es auch eine Super-Padmaschine (funktioniert super – nutze ich seit 2 Jahren zu Hause) mit Bio und Fair-Trade-Kaffee und kompostierbaren Pads (suchen unter Beanarella).

Mag ja sein, dass das etwas übertrieben klingt, aber kann uns das unser Genuss (und können wir das uns nicht selber) wert sein? Man müsste ja nur mal ein „Gerät“ besorgen (oder zu Weihnachten wünschen) und dann beim nächsten Einkauf dran denken die Sachen mitzunehmen…

Wie kommt ihr zu eurem täglichen Kaffee in der Arbeit….? Schreibt doch mal von euren Erfahrungen….

ECO-SO-LO: ökologisch, sozial und lokal (auch wenn der Kaffee aus anderen Kontinenten kommt) vielleicht von einer kleinen Kaffeerösterei aus der Region.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 13 =