Wenn der globale Handel keine (räumlichen) Grenzen mehr kennt und damit immer mehr und immer weitere Transporte von Gütern aller Art passieren (Wein, Gemüse und Fleisch aus Südamerika – Technik und Lebensmittel aus China – Energie, Lebensmittel und vieles Andere aus Amerika, etc.) und es aber sehr oft auch die regionalen Alternativen gibt, können wir auch mit der Entscheidung für die ’nähere‘ Alternative etwas für unser Klima und den Umweltschutz tun.
Achtet ihr auf die Herkunft der ‚Produkte‘? Habt ihr Beispiele für Produkte, die es (vielleicht wider Erwarten) in geringerer Entfernung gibt?
www.eco-so-lo.de kann helfen! Heute schon ge-eco-so-lo-t?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + 11 =