Wir wünschen euch ganz wunderbare Weihnachten!

Hier eine „leicht“ satirisch angehauchte Kommentierung zu einem nachhaltigen Weihnachtfest: Wir haben uns sehr amüsiert (und die 6 anderen Varianten waren genauso „böse“).

Schrille Nacht: (aus der Süddeutschen Zeitung, Dezember 2018)

Nachhaltige Weihnachten:

Motto: Dafür müssen doch keine Bäume sterben

Programm: Mietbaum abholen, gemeinsam mit Salzgebäck behängen und währenddessen mit ihm, also dem Baum, sprechen, um Knospenstress vorzubeugen. Das Verzieren des Packpapiers mit Kartoffeldruck entfällt diesmal: Ethisch und politisch korrekte Geschenke bedürfen keiner Verpackungen. Die Zeit wird genutzt, um dem Mietbaum zwischendurch ein Gedicht vorzutragen. Während der Vorspeise gibt es einen Disput, weil die Christbaumbeleuchtung flackert und der Große verpennt hat, auf den Heimträger zu steigen und den Strom für die nächsten 30 Minuten zu erstrampeln. Zur Strafe muss er die Klimabilanz des Weihnachtessens ausrechnen.

Menü: Vegane Köstlichkeiten nach Attila Hildmann (die Flugananas zum Dessert war ein Notfall).

Spruch zum Geschenk: Find ich echt voll schön, dass du dieses Jahr in meinem Namen einen Orangenbaum adoptiert hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × zwei =